IG-Rennsportfahrzeuge
IG Rennsportfahrzeuge
Formelwagen und Prototypen am Berg Home Team News Berchtesgarden Film Impressum Automobil Bergrennen Esthofen-St. Agatha (AUT)
22.- 24. September 2017 FIA-IHCC - Gr. E2-SC / Class -2000 ccm Die Klasse bis 2 Liter Hubraum wurde von Christoph Lampert auf Osella gewonnen. Ihm folgte auf Platz zwei bei seinem Heimrennen unser Österreichischer Vereinskamerad Peter Amann. Petr Vondrak belegte den dritten Platz vor Joel Burgermeister, der die beiden Norma Piloten Franco Berto und Richhard Meixner auf Platz fünf und sechs hinter sich halten konnte. FIA-IHCC - Gr. E2-SC / Class -3000 ccm Der Franzose Sebastien Petit lieferte sich bei den 3 Liter Boliden einen erbitterten Kampf mit dem schnellen Patrik Zajelsnik. Wobei der Franzose mit hauchdünnem Vorsprung das bessere Ende für sich behielt. Zajelsnik wiederum konnte Marcel Steiner aus der Schweiz mit einem kaum messbaren Abstand hinter sich halten. Somit standen die drei Erstplatzierten fest. Weiter ging es auf Platz vier und fünf mit Dusan Neveril und Vaclav Janik. Ihnen folgte als Gaststarter mit dem Osella PA 20/S EVO von Uwe Lang, der seit seinem Gesamtsieg in Eichenbühl als neuer Meisters des DMSB Automobil Berg Cup für Sportwagen 2017 feststeht, der Bauunternehmer Alexander Hin. Er brachte bei seinem ersten Einsatz auf diesem Auto bei stärkster Konkurrenz einen 6. Platz ins Ziel. Hin, der den Insidern seit Jahren am Berg mit den verschiedensten Fahrzeugen in Erinnerung ist, hatte zuvor Auftritte mit einer brutal beflügelten Opel Kadett GT-C Silhouette, die mit entsprechender Technik von der Rennwagen-Firma PRC vorbereitet wurde. Auch aus Einsätzen mit Formel 3000 Fahrzeugen kennt man den motorsportbegeisterten Schwarzwälder Häuslebauer. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er auch andere schnelle Leute wie Ferdinand Madrian, Alexander Zajelsnik, Nicolas Brebsom und Philipp Wilhelm auf den Plätzen 7-10 hinter sich halten konnte. FIA-IHCC - Gr. D.E2-SS / Class -2000 ccm Diese Kategorie wurde beherrscht von dem Österreicher Andreas Stollnberger mit seinem Dallara Formel 3 Platz zwei erzielte mit Hannes Kaufmann ein weiterer Österreicher ebenfalls auf Dallara. Dann schon folgte unser Vereinsmitglied Georg Lang auf der superschnellen Rennstrecke mit seinem Tatuus Renault. Er distanzierte sich von Josef Tarmann und Franz Weissenböck auf den Plätzen vier und fünf. Gesamtsieger wurde der Ausnahmepilot Christian Merli auf Osella FA 30 Geschrieben von Uwe Kaufel Präsident