IG-Rennsportfahrzeuge
IG Rennsportfahrzeuge
Formelwagen und Prototypen am Berg Home Team News Berchtesgarden Film Impressum 50. Int. AVD GAMSC Bergrennen Unterfranken
Gruppe : E2-SC, C3, CN, CSC Klasse 24 bis 2000 cm Die zwei Liter Klasse beherrschte der Dettenhausener Thomas Conrad vor Bernd Letmade aus Detmold. Platz drei belegte der schnelle Fahrschullehrer Günter Miethke aus Helmstedt. Conrad erzielte nicht nur den Klassensieg bis 2000 ccm, sondern errang auch den hervorragenden 3. Platz in der Gesamtwertung. Der Kfz Meister Uwe Wolpert mit Autohaus in Bad Herrenalb hatte im 2. Rennlauf einen Ausfall des Zündunterbrechers zu beklagen und musste daher seinen Prototyp mit herkömmlicher Schaltweise ins Ziel bringen. Hierdurch verlor er rund 8 Sekunden gegenüber den sonst gefahrenen Zeiten. Durch eine erfolgreiche Reparatur noch vor dem dritten Lauf, konnte er die Anzeige in der Zeitnahme wieder richtigstellen. Bei seinem Heimrennen blieb Stephan Collisi von dem Defektteufel und Ausrutschern verschont. Er brachte drei saubere Läufe nach oben, die ihn bei einer Gleichmäßigkeitswertung weit nach vorne gebracht hätten. Peter Amann, Gerhard Siebert und der lange an deutschen Bergen nicht mehr gestartete Georg Olbrich konnten ihre Fahrzeuge nicht ins Ziel bringen und blieben ohne Wertung. Amann und Olbrich fielen mit technischen Defekten aus und konnten zum 2. Lauf nicht antreten. Gerhard Siebert beschädigte seinen wunderschönen Osella schon beim Training im Frontbereich und trat am Sonntag zum Start nicht mehr an. Klasse 25 bis 3000 cm Erwartungsgemäß brachte der Schweinfurter Uwe Lang seinen Osella PA 20 S EVO als Gesamtsieger ins Ziel und machte damit gleichzeitig den Sack zur Meisterschaftswertung der Rennsportfahrzeuge zu. Der Titel DMSB-Berg-Cup-Sieger für Rennsportfahrzeuge 2017 ist ihm auch bei der letzten diesjährigen Veranstaltung in Mickhausen nicht mehr zu nehmen. Dino Gebhard vom MSC Erftal belegte den 2. Platz in der Klasse und gleichzeitig den hervorragenden 4. Gesamtrang. Gruppe : For. D, E2-SS, Anh. J, His.For Klasse 28 bis 2000 cm Der engste Verfolger von Uwe Lang in Sachen DMSB-Berg-Cup-Sieger, der schnelle Formel 3 Pilot Frank Debruyne aus Neuried konnte seine Klasse zwar gewinnen, aber den Meistertitel nicht mehr erreichen. Aufhorchen ließ erneut Mathieu Wolpert, der schon bei seinem zweiten Einsatz mit dem Dallara F 303 erstaunliche Top Speed Werte erreichte und einen großartigen 2. Platz erzielte. Für ein weiteres Furore sorgte unser Neuzugang Christian Triebstein mit einem Dallara F 302 aus Habichtswald. Auf Anhieb belegte er den 3. Platz in der mit starken Fahrern besetzten Klasse. Für den MSC Heilbad Heiligenstadt hielt Sascha Herz mit seinem Dallara F 305 die Fahnen auf Platz vier hoch. Georg Lang startete voll motiviert zum ersten Lauf mit seinem Tatuus FR 2000 und riskierte etwas zu viel. Nach einer Leitplankenberührung konnte er die Fahrt zwar bis ins Ziel fortsetzen, verlor dabei aber soviel Zeit, dass er von dem nachfolgend gestarteten Frank Debruyne im Zielbereich eingeholt wurde und beide Piloten nahezu zeitgleich die Ziellinie passierten. Aufgrund dessen erhielt Frank Debruyne eine Startwiederholung und siegte in der Klasse 28 der Rennsportfahrzeuge. Georg Lang konnte alle drei Wertungsläufe trotzdem nach oben bringen und erziele im letzten Lauf sogar noch eine persönliche Bestzeit mit 1:20.216. Das alles half ihm jedoch wenig, da er durch den Zeitverlust im ersten Lauf in den Kampf um die vorderen Platzierungen nicht eingreifen konnte. Dennoch erreicht er in der Wertung des DMSB Automobil-Berg-Cup für Sportwagen den ausgezeichneten 3. Platz Geschrieben von Uwe Kaufel Präsident