IG-Rennsportfahrzeuge
IG Rennsportfahrzeuge
Formelwagen und Prototypen am Berg Home Team News Berchtesgarden Film Impressum 44. Homburg ADAC Bergrennen
14. bis 16. Juli 2017 in Homburg/Saar Gruppe E2-SC/C3/CN/CSC bis 2000 und bis 3000 ccm - Klassen 29 + 30 Zusammenlegung der Klassen 29 u. 30 verhindert Top Platzierung für Uwe Wolpert Der sonst hier sehr erfolgreiche selbstständige Automobilkaufmann aus Bad Herrenalb hatte mit dem 2 Liter Honda Aggregat in seinem Prototyp keine Chance gegen den leistungsstärkeren 3 Liter BMW Motor des Osella von Uwe Lang. Nachdem in der Ergebnisliste vom Sonntag die nicht gestarteten Piloten Dino Gebhard, Robert Meiers und Thomas Conrad fehlten, ging der ungleiche Kampf in der zusammengelegten Klasse für Uwe Lang erwartungsgemäß nicht nur mit dem Klassensieg, sondern auch wieder mit dem Gesamtsieg aus. Einzig kam ihm nur der Dallara Pilot Frank Debruyne mit seinem Formel 3 in der Gesamtwertung nahe, der im zweiten Rennlauf sogar ein Hauch schneller war als der Schweinfurter vom MSC Sennfeld.   Gruppe E2-SS/D bis 2000 ccm - Klasse 33 Frank Debruyne fährt ungefährdet zum Klassensieg In der stark besetzten Klasse der Formelrennwagen bis 2 Liter Hubraum war gegen den Piloten vom CR Racing Team kein Kraut gewachsen. Mit deutlichen Abstand setzte er sich gegen den zweitplatzierten Philippe Fusillier aus Frankreich durch. Mit einer kaum nennenswerten Distanz folgte ihm auf dem hervorragendem 3. Platz Georg Lang. Vom High Speed Racing Club Luxemburg belegte Jerome Christoph den 4. Rang. Sascha Herz brachte seinen Dallara F305 Opel auf dem 6. Platz noch vor dem Franzosen Dorian Ferstler ins Ziel. Mit Platz acht ging das Rennen für Regis Christoph, ebenfalls aus Frankreich, zu Ende. Thomas Löscher platzierte seinen Opel Lotus mit drei nahezu identischen Zeiten auf Platz neun, noch vor dem Luxemburger Veteranen Leo Linden, der Im dritten Lauf mit 1:59,764 seine Chancen auf eine bessere Platzierung verspielte.  Ausfälle hatten Anthony Loeuilleux im Formula Master und Mathieu Wolpert im neu angeschafften Dallara F303 zu verzeichnen. Letzterer, der das Rennen ohnehin nur zum ersten Rollout nutzen wollte, musste sein Fahrzeug mit Bremsproblemen abstellen. Aufgrund von Terminüberschneidungen kann Mathieu Wolpert beim nächsten Rennen am Hauenstein nicht teilnehmen. Daher wird der Senior Uwe Wolpert das Fahrzeug dort an den Start bringen. Geschrieben von Uwe Kaufel Präsident