IG-Rennsportfahrzeuge
IG Rennsportfahrzeuge
Formelwagen und Prototypen am Berg Home Team News Berchtesgarden Film Impressum 22. Internationales ADAC Bergrennen
24.6 bis 25.6 2017 Heilbad Heiligenstadt Gruppe E2-SC/C3/CN/CSC bis 2000 ccm - Klasse 25 Peter Amann dominiert bis 2 Liter Für den weit angereisten Österreicher Kaffeehändler Peter Amann hat sich an diesem Wochenende wieder jeglicher Aufwand gelohnt. Nach dem Umstieg von seinem goldbraunen PRC ist der Vorarlberger mit dem Osella PA 2000 EVO deutlich schneller geworden. Mit drei 00:57ger Zeiten erkämpfte er sich den Klassensieg vor Bernd Letmade in seinem ebenfalls schnellen Norma M 20. Platz drei belegte Stephan Collisi mit seinem Behnke Condor BMW vom MSC Erftal e.V. Gerhard Siebert aus Düsseldorf konnte am Sonntag nur zwei gezeitete Läufe ins Ziel bringen, da sich in der zweiten Auffahrt im Zielbereich ein Teil vom Antrieb seines BMW Motors verabschiedete. Somit blieb er leider ohne Wertung. Gruppe E2-SC/C3/CN/CSC bis 3000 ccm - Klasse 26 Lang Team in zwei Klassen erfolgreich In der Klasse, der mit 3 Liter BMW Motoren befeuerten Osella's konnte erwartungsgemäß der Schweinfurter Uwe Lang seiner Favoritenrolle gerecht  werden. Mit zweimal über 196 Km/h wurde er als schnellster Osella Pilot im Ziel gemessen. So nahm er nicht nur den Klassensieger Pokal, sondern  auch die Trophäe für den Gesamtsieg im Gepäck mit nach Hause. Einen hervorragenden 2. Platz erzielte Dino Gebhard vor Michael Behnke auf dem 3. Rang. Gruppe E2-SS/D (F3) Historisch bis 2000 ccm - Klasse 29 Peter Behnke trumpfte im PS starken Tatuus-LRM Formel Master auf Wenn er durch kommt ist er super schnell. Dieser Ruf eilt Peter Behnke schon seit  langer Zeit voraus. Dieses Jahr konnte er es am Iberg mit einem Klassensieg und dem zweiten Rang im Gesamtergebnis wieder eindrucksvoll  unter Beweis  stellen. Von den wetterbedingten Einflüssen am Ende des zweiten Laufes waren nicht nur Frank Debruyne und Georg Lang  benachteiligt.Alle folgenden Starter hatten mit einer feuchten Strecke zu kämpfen. Platz zwei in der Klasse verblieb dem schnellen Ausbilder für Lokomotivführer Frank Debruyne vom CR Racing Team. Den 3. Platz auf dem Treppchen bestieg wohlverdient der Junior Georg vom Team Lang. Er distanzierte sich erfolgreich vom 4. platzierten Luxemburger Roland Braquet. Dieser konnte knapp Sascha Herz im Dallara F 305 bei seinem Heimrennen hinter sich halten. Ihm folgte ebenfalls auf Dallara Gerhard Dietrich und der Geflügelzüchter Andreas Voss aus Delbrück mit seinem Tatuus Formel Renault, der die beiden ersten Rennläufe in seinem neuen Auto super nach oben brachte. Ausgangs der Steinkurve im oberen Drittel der Strecke stieg er dann aber im letzten Lauf etwas zu früh aufs Gas und drehte sich ohne einzuschlagen. Zusammenfassend war es erneut ein Erfolgswochenende für das Schweinfurter Lang Team, obwohl Georg Lang schon im 2.Trainingslauf mit abgerissener  Antriebswelle mit seinem Formel Renault FR 2000 ausfiel. Dank des mitgeführten Ersatzteils und der "schnellen Eingreiftruppe" des Lang Teams konnte er im 3. Lauf schon wieder starten. Ein Endergebnis das sich sehen lassen kann für die Schweinfurter, mit Uwe Lang als Klassen- und Gesamtsieger, der auch den bärenstarken Mercedes SLK 340 des Schweizers Reto Meisel hinter sich halten konnte und Georg Lang als Drittplatzierten, in der stark besetzten Formel-Klasse. Geschrieben von Uwe Kaufel Präsident